Für diejenigen, die Ihre bewährte ISDN-Telefonanlage behalten wollen, bietet SIP-Trunking eine lohnende Alternative. Denn mit einem SIP-Anschluss für Ihre TK-Anlage, kann Ihre alte Telefonanlage an das Next Generation Network (NGN) angeschlossen werden. Voraussetzung hierfür ist jedoch, dass die bestehende ISDN-Telefonanlage VoIP-fähig ist.

Der SIP-Trunk nimmt, gegebenenfalls mittels Media Gateway, die Umwandlung vom analogen Signal hin zu VoIP vor. Durch diesen Schritt kann eine sanfte Migration hin zu einer IP-basierten Telefonanlage erfolgen, ohne bestehende Hardware aufgeben zu müssen. Gleichzeitig können Sie von den günstigen Verbindungsentgelten der Internettelefonie profitieren.

Möchten Sie doch noch zu einem späteren Zeitpunkt in die Zukunft der Business-Kommunikation investieren? Auch das ist möglich! Wollen Sie auf eine vollständig vom Provider gewartete, IP-basierte Telefonanlage aus der Cloud umsteigen, kann das bereits bestehende SIP-Trunking einfach in Ihre neue Cloud-Lösung integriert werden.

Beim SIP-Trunking stehen dem Kunden zwei Möglichkeiten zur Verfügung:

Sie können den ISDN-Anschluss mit den vorhandenen Rufnummern bei Ihrer jetzigen Telefongesellschaft behalten und Sie buchen zusätzlich bei einem SIP-Provider einen weiteren Account mit einem separaten Rufnummernkreis hinzu.

Sie nehmen Ihre bisher verwendeten Rufnummern von der Telefongesellschaft zum neuen SIP-Provider mit und nutzen fortan die gleichen Nummern, aber nun über SIP.

Um SIP-Trunking einzusetzen, benötigen Sie eine IP-fähige Telefonanlage, einen SIP-Trunk und eine Internetverbindung mit ausreichender Bandbreite.